Startup Registrierung
CARBON RECOVERY GmbH
schon €110.900 über

Unser Kollege Drago Wolf hat es geschafft, die Pyrolyse von Altreifen zu einem nahezu perfekten Verfahren weiterzuentwickeln. Wir werden mit ihm gemeinsam diese schonende und hoch effiziente Methode nutzen, um Carbon Black in bester Qualität herzustellen.

Christian Konvalina,
CEO & Co-Founder

Herausforderung

Wertvolle Rohstoffe werden achtlos verbrannt

  • Weltweit fallen jährlich 14 Millionen Tonnen Altreifen an.
  • Die Produktion eines einzigen PKW-Neureifens verbraucht 230 kg unwiederbringliche fossile, mineralische und sonstige natürliche Ressourcen.
  • Über 70% dieser Altreifen werden verbrannt und damit als wertvolle Rohstoffquelle vernichtet oder sie werden umweltschädlich deponiert.

Lösung

Durchbruch zur emissionsfreien Pyrolyse

  • Altreifen bestehen zu 90% aus Kohlenstoffen. Seit über 100 Jahren wird das Verfahren der Verschwelung bzw. Pyrolyse angewendet, konnte aber bisher nie wesentlich weiterentwickelt werden.
  • Durch die vom Team verbesserte Pyrolyse können Kohlenstoffe als Gas, Diesel und besonders in Form von Carbon Black, auch bekannt als Industrieruß, geschlossen und emissionsfrei zu 100% wiedergewonnen werden.

Geschäftsmodell

Rohstoffrückgewinnung, Produktverkauf & Expansion

  • Gemeinsam mit dem prämierten Anlagenentwickler wird in Niederösterreich eine 8.000-Jahres-Tonnen-Anlage errichtet und in Betrieb genommen.
  • In dieser ersten Anlage in Niederösterreich wird aus den Altreifen der Hochtechnologie-Werkstoff „recovered Carbon Black“ und das Diesel-ähnliche Pyrolyseöl (zurück-) gewonnen und an die Industrie verkauft.
  • In der Folge sollen weitere eigene Anlagen an weiteren Standorten errichtet und betrieben werden.
  • Wir wollen industrieanerkannte Produktmarken aufbauen und Marktführer für das rohstoffliche Altreifenrecycling werden.

USP

  • Erstmals kann das rohstoffliche Recycling bei Altreifen  sauber und energieautark zu höchsten Qualitätsstandards durchgeführt werden.
  • Der Hochtechnologie-Werkstoff „recovered Carbon Black“  hat einen so hohen Reinheitsgrad, dass er im Hochpreissegment (€ 600,- bis € 800,- pro Tonne) angeboten werden kann.
  • Die kompakte Anlagengröße ermöglicht regional aufkommensgerechtes Recycling und verhindert damit zusätzliche und umweltbelastende Transporte.
  • Diese energieautarke Recyclingmethode gilt daher als ökologisch und ökonomisch sinnvollste Altreifen-Verwertungsverfahren.

Marktpotential

  • Carbon Recovery recycelt den Hochtechnologie-Werkstoff „Carbon Black“, der auf eine stark steigende Nachfrage stößt. Dieser Rohstoff wird auch Industrieruß genannt und dient vielen Industriebereichen als Werkstoff, u.a. zur Reifen- und Gummiherstellung, welcher für die spezifischen Eigenschaften der Endprodukte verantwortlich ist.
  • Experten rechnen mit einem jährlichen Marktwachstum (Nachfrage-seitig) von mehr als 4 %. Derzeit liegt der jährliche Bedarf am Weltmarkt bei ca. 13 Millionen Tonnen pro Jahr.
  • Aufgrund zunehmend strengerer Umweltauflagen geht die Produktion an industriell erzeugtem Carbon Black jedoch zurück. In einigen Regionen der Welt wird bereits ein erhebliches Lieferdefizit gemeldet.

Erfolge

Prämiert und nachgefragt

  • „Weltweit erstes, ökologisch und ökonomisch effizientes, kontinuierliches und geschlossenes Verfahren für Altreifen-Recycling ohne Nebenwirkungen auf die Umwelt.“ – ausgezeichnet mit dem Goldenen Erfinderpreis 2012 der Handelskammer Slowenien
  • Weltweit gültiges und uneingeschränktes Werknutzungsrecht.
  • Erprobte Pilotanlage mit einer Jahreskapazität von bis zu 8.000 Tonnen Altreifen wird in das Anlagevermögen eingebracht.
  • Lieferzusage (LOI) für das Inputmaterial (Altreifenschnitzel) über 6.000 bis 8.000 Tonnen pro Jahr.
  • Bereits vorhandener LOI für Jahresproduktionsmenge des Hochtechnologie-Werkstoffes „recovered Carbon Black“ über 2.500 Tonnen.

Investmentdeal

Wie viel Kapital wird benötigt?
Kapitalbedarf:   € 1.200.000,- 

Aktuelle Bewertung (Premoney): € 1,04 Mio.

  • Erprobte Pilotanlage für 8.000 Tonnen pro Jahr wird eingebracht, keine Belastung durch Entwicklungskosten, prognostizierte Umsätze über € 3 Mio. p.a.
  • EU-Innovations-Förderung wird gerade wohlwollend geprüft

Hauptsächliche Mittelverwendung:

  • Fertigstellung des Genehmigungsantrags und Zertifizierungen (TÜV, CE, Cradle-to-Cradle, EMAS)
  • Anlagentechnik-Zukäufe v.a. Gasreinigung und Gasverwertung
  • Aufbau der vorhandenen Pilotanlage und der Erweiterungs-Aggregate und Inbetriebnahme der Anlage
  • Aufbau Betriebsorganisation und des Fachkräfteteams

Team

Logo

Christian Konvalina

CEO - Einkauf, Organisation & Logistik

Niederösterreich

Logo

Drago Wolf

Anlagenentwickler - Technische Leitung & Entwicklung

Slowenien

Logo

Claus Lamer

Business Development, Marketing & Vertrieb

Niederösterreich

In Bearbeitung...